Führend in der Pleuelbearbeitung

MEHR ALS 25 JAHRE ERFAHRUNG IM BRUCHTRENNEN / CRACKEN VON PLEUEL

Um Pleuel und Kurbelwelle in der Motormontage miteinander verbinden zu können, wird das „Kurbelwellenauge“ eines Pleuels bei der Herstellung zunächst geteilt. Anschließend werden die getrennten Bauteile wieder zusammengefügt und verschraubt.  Das Teilen des „Kurbelwellenauges“ erfolgt heute in der Regel mit dem kostengünstigen und äußerst zuverlässigen Verfahren „Bruchtrennen“ bzw. „Cracken“.

Beim Cracken wird zunächst eine Kerbe mittels Laser an einer definierten Position in das Bauteil eingebracht. In einem nächsten Schritt wird eine hohe Kraft über einen Brechdorn in das Werkstück eingeleitet. Der Bruch erfolgt exakt entlang der Laserkerbe. Die getrennten Bauteile müssen anschließend nicht mehr bearbeitet werden, da die Bruchfläche für einen passgenauen Sitz der gefügten Bauteile sorgt. Voraussetzung für das Cracken ist eine ausreichende Sprödigkeit des Werkstoffs.

Pleuelbearbeitung ohne Werkzeugwechsel

ALFING ist ein Pionier bei der Entwicklung von Verfahren und Technologien zum Bruchtrennen von Pleuel. Bereits zu Beginn der 1990er Jahre wurde diese Technologie von ALFING zur Serienreife gebracht und kommt seitdem weltweit in ALFING Maschinen zum Einsatz. Bis heute entwickeln wir diesen Prozess in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden weiter, weil die Anforderungen an Pleuel immer höher werden und somit neue Werkstückgeometrien und neue Werkstoffe zum Einsatz kommen. Eine besondere Herausforderung ist das Cracken von „zähen“ Stahlwerkstoffen.

Beim Trennen von gehärteten oder sehr zähen Werkstoffen werden die Werkstücke mittels Stickstoff vor dem Cracken abgekühlt. Die sehr zähen Werkstoffe verspröden durch das Unterkühlen und werden somit crackbar gemacht.
 

Rundtaktmaschinen von ALFING: Kürzeste Taktzeiten, höchste Präzision

Rundtaktmaschinen von ALFING sind die optimale Lösung für das Cracken und Montieren von Pleuel. Kürzeste Taktzeiten garantieren eine hohe Produktivität und der modulare Maschinenaufbau ermöglicht die Realisierung unterschiedlichster Prozessschritte innerhalb einer Maschine.


Standard-Prozesse sind

  • Be- und Entladen mit Typkontrolle
  • Laserkerbe einbringen
  • Cracken
  • Verschrauben
  • Buchse einpressen

 

Optionale Prozesse

  • Buchse einpressen
  • Buchse kalibrieren

 

Optionale Prüfeinrichtungen

  • Versatzmessung
  • Ausbruchkontrolle
Pleuelbearbeitung ohne Werkzeugwechsel

Highlights

Crack- und Montagemaschinen von ALFING sind das Resultat jahrelanger Erfahrung und bieten daher gegenüber anderen Anbietern zahlreiche Vorteile

  • Kurze Taktzeiten
  • Kurze Umrüstzeiten durch Umrüstflexibilität
  • Einsatz neuester Lasertechnik zur Herstellung der Laserkerbe (aktuell: Faserlaser)
  • Hochgeschwindigkeits – Crackeinrichtung mit Prozessüberwachung garantiert exzellente Qualität beim Crackvorgang
  • Hohe Qualität beim Verschrauben durch Einsatz von drehmomentgesteuerten Elektroschraubern von ALFING (AMT)
  • Lageorientierte Buchsenmontage mittels elektrischer Einpressspindel mit integrierter Prozeßüberwachung
  • Erfassung und Auswertung aller wichtigen Prozessparameter
  • Hohe Bediener- und Wartungsfreundlichkeit

Be- und Entladung

Die Rundtischmontagemaschine kann auf unterschiedlichste Weise beladen werden. Je nach Automatisierungsgrad hat man die Wahl zwischen einer einfachen Handbeladung, einer Beladung über Transportbänder und Schiebetransporte oder einer flexiblen Beladung mittels Roboter.

Pleuelbearbeitung ohne Werkzeugwechsel

Laserkerbeinrichtung

Laserkerbeinrichtung

Voraussetzung für einen präzisen Bruch ist die Qualität einer zuvor eingebrachten Sollbruchstelle bzw. Kerbe. Zur Herstellung dieser Kerbe werden heute überwiegend Laser eingesetzt.  In ALFING Maschinen kommen Faserlaser der neuesten Generation zum Einsatz.

  • NC – gesteuerter Laserkopf
  • Tiefe der Laserkerbe bis zu 1 mm möglich
  • Laserkerbe mit beliebigem Verlauf (gerade, bogenförmig, usw.) möglich
  • „Perforieren“ möglich

Bei neuen Werkstoffen ist es sinnvoll, die optimalen Parametereinstellungen für den Prozess im Rahmen von Versuchen zu ermitteln. Auch hier ist ALFING mit einem optimal ausgestatteten Versuchslabor der ideale Partner.

Trenneinrichtung

Die Trenneinrichtung ist das qualitätsbestimmende Element in jeder Crack- und Montagemaschine. Bei fehlender Erfahrung kann man hier vieles falsch machen. Das Ergebnis sind unsaubere Bruchverläufe, Ausbrüche, starke Verformungen oder Teilbrüche.

Mit Trenneinrichtungen von ALFING kann das nicht passieren. Aufgrund unserer jahrzehntelange Erfahrung und unserer Hochgeschwindigkeits-Crackeinrichtung haben wir für jede Pleuelgeometrie und jeden Werkstoff die richtige Lösung. Bei Bedarf ist auch eine Prozeßüberwachung integrierbar, die jederzeit über die Qualität des Crackprozesses informiert.

  • Hydraulisch betätigtes Keilsystem
  • Stabiles Trennschlittensystem
  • Hydraulisch betätigte Deckelabstützung mit genau einstellbarem Abstand
  • Hydraulisch betätigte Abstützung Stangenseite oder/und fixiertes kleines Auge auf einem Schlitten
Trenneinrichtung

Schraubeinrichtung

Schraubeinrichtung

Je nach Taktzeitanforderungen wird das Verschrauben der Pleuel auf ein, zwei oder drei Schraubstationen aufgeteilt. Im ersten Schritt werden die Schrauben automatisch zugeführt und es erfolgt der Voranzug. Im nächsten Schritt wird die Verschraubung wieder leicht gelöst und es wird eine Rütteleinrichtung aktiviert, um ggf. lose Partikel aus den Trennflächen zu entfernen. Im letzten Schritt erfolgt der Endanzug der Schrauben mit einem definierten Drehmoment.

Buchseneinpresseinrichtung

Die Buchsen werden automatisch zugeführt und – falls notwendig – vor dem Einpressen ausgerichtet. Das Einpressen der Buchse erfolgt anschließend mittels einer elektrischen Einpressspindel bei gleichzeitiger Überwachung von Einpresskraft und Einpresstiefe.

Optional ist auch ein Kalibrieren der Buchse möglich.

Buchseneinpresseinrichtung

Innovation

Inovation

Pleuel sind hochbeanspruchte Bauteile und unterliegen einer permanenten technischen Weiterentwicklung.

Mit unserem modern ausgestatteten Versuchsbereich unterstützen wir unsere Kunden in verschiedenen Entwicklungsphasen:

  • Prüfen der Crackbarkeit
  • Vorversuche zur Ermittlung der optimalen Parameter für die Prozesse „Laserkerbe einbringen“ und „Cracken“
  • Herstellung von Prototypen für Versuchsmotoren